Schulstruktur

Die Rudolf-Steiner-Schule Dortmund ist eine Schule in freier Trägerschaft, in der die pädagogischen, wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Belange von verschiedenen, untereinander kommunizierenden Gremien geregelt wird. Lehrer, Eltern und Schüler gestalten und verantworten darin ihre Schule gemeinsam.

Rechtlich vertreten wird sie durch den Vorstand. Die Belange der Pädagogik liegen in der Verantwortung des Kollegiums. Die wirtschaftlichen, sozialen und konzeptionellen Angelegenheiten werden von Lehrern und Eltern gemeinsam geregelt.

 

Selbstverwaltung

Waldorfschulen sind getragen und geprägt von der engen Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Eltern und Schülern. An die Stelle einer hierarchischen Struktur tritt die Selbstverwaltung. Einen Direktor gibt es an Waldorfschulen demzufolge nicht.

Lehrer und Eltern gestalten den Lebensraum Schule in intensiver Kooperation: Sie arbeiten in verschiedenen Schulgremien zusammen, die die wirtschaftlichen, sozialen, pädagogischen, schulpolitischen und organisatorischen Belange der Schule regeln. Die Gremien bilden Delegationen, die sich jeweils um einzelne anfallende Aufgaben kümmern.

Das zentrale Organ der Zusammenarbeit der Gremien ist die Schulleitungskonferenz (SLK), in der alle am Schulleben Beteiligten zusammen wirken.

Darüber hinaus kommen alle Lehrkräfte wöchentlich zu pädagogischen und organisationstechnischen Konferenzen zusammen.