Russisch

Ab dem zweiten Schuljahr beginnt für die Kinder im Russischunterricht die Eroberung einer zweiten Fremdsprache, der über ihren kulturellen Wert hinaus auch in den Bereichen der Wirtschaft, der Politik sowie Friedenspolitik eine große Bedeutung zukommt.

 

Nachahmungsfähigkeit und Sprache

Wie auch im Englischunterricht bestimmen in den ersten Jahren das Hören und Mitsprechen die Begegnung mit der fremden Sprache. Ihre ausgeprägte Nachahmungsfähigkeit ermöglicht es den Kindern, Laute und Sprachmelodien schnell zu erfassen und zu reproduzieren. Über chorisches Sprechen von Reimen, das Singen von Liedern, über Spiele und Tänze entwickeln die Kinder ein erstes emotionales Verhältnis zur russischen Sprache, lernen ihren musikalischen Klang und Rhythmus kennen.

 

Schrifterwerb und Grammatik

Im Verlauf der vierten Klasse erlernen die Kinder spielerisch das kyrillische Alphabet: Sie lesen und schreiben lautmalerisch bereits vertraute Wörter und Gedichte. Ab der 5.Klasse wird das Fach Russisch in nur halber Klassenstärke unterrichtet. Von nun an bis zur Klasse 8 werden den Kindern schrittweise die Grammatik und Sprachgesetzmäßigkeiten erschlossen. Der Wortschatz wird erweitert, die russische Sprache erfährt im Unterricht nun ihre praktische Anwendung. In der Oberstufe dann sind alle Grundlagen für die Lektüre russischer Meister wie etwa Tschechow oder Tolstoi geschaffen.