Plastizieren / Steinhauen

Beim Plastizieren sind die Hände das wichtigste Werkzeug. Sie kneten, erwärmen, lassen vielgestaltige Formen entstehen. Schöpferische Fähigkeiten werden herausgefordert.

Schon in der Unterstufe kommen die Schüler mit dem Ton in Berührung. Im Rahmen der verschiedenen Jahrgangsstufen entstehen organische und geometrische Formen, tierische und menschliche Figuren sowie Gebrauchskeramik.

In der Oberstufe vertiefen die Schüler ihre Erfahrungen mit diesem Arbeitsmaterial in Epochen. Dabei wird nach festen Themenstellungen gearbeitet: Diese reichen von platonischen Körpern (Tetraeder, Oktaeder und Hexaeder) über Hohl- und Rundformen, plastische Gestaltungen in Relief und Vollplastik, naturgetreue Darstellung sowie plastische Erfassung von Gesten und Bewegungen bis hin zur Abbildung seelischer Empfindungen.

 

Steinbildhauen

Das Steinbildhauen fordert den älteren Schülerinnen und Schülern in der Klasse besondere Ausdauer und Vorstellungskraft ab. Sie lernen nicht nur den Umgang mit den entsprechenden Werkzeugen, die Beschaffenheit des jeweiligen Steines und verschiedene Bearbeitungsweisen kennen. In der geduldigen Bearbeitung entsteht ein kreativer Dialog, der schließlich ganz individuelle Formen, Skulpturen, Objekte zum Ergebnis hat.